Historie


Der Grundstein des Schengen-Lyzeums ist ein kleines Stück europäischer Geschichte. Die Deutsch-Luxemburgische Schule im Dreiländereck ist in mehrfacher Hinsicht einzigartig und wegweisend zugleich: 
  • Erste Deutsch-Luxemburgische Schule
  • Erste grenzüberschreitende Schule Europas, die alle Abschlüsse unter einem Dach anbietet. 
  • Erste grenzüberschreitende Ganztagsschule Europas
Die Saarbrücker Zeitung dokumentiert in ihrem Artikel „Premiere für gemeinsame Schule“ im September 2006 die Vertragsunterzeichnung für das Projekt „Deutsch-Luxemburgisches Schengen-Lyzeum“ wie folgt: 

„Heute schreiben wir ein kleines europäisches Datum. Diese Schule ist ein weiterer Schritt auf dem Weg des Zusammenwachsens“, erklärte Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker bei der Vertragsunterzeichnung mit Saar-Ministerpräsident Peter Müller zur ersten deutsch-luxemburgischen Schule in der Römischen Villa in Perl-Borg. Damit kann das „Deutsch-Luxemburgische Schengen-Lyzeum Perl“ im August 2007 mit der Klasse fünf starten.

In nur anderthalb Jahren konzipierten die Kultusministerien beider Länder eine neue Schule mit den Klassenstufen fünf bis zwölf und fünf Bildungsabschlüssen.
Träger sind das Großherzogtum Luxemburg und der Landkreis Merzig-Wadern.

Nähere Informationen zur Entstehungsgeschichte des Schengen-Lyzeums finden Sie in der Chronik des Schengen-Lyzeums „Zwei Länder – Eine Schule, 10 Jahre Schengen-Lyzeum“, die Sie hier in digitaler Form gratis, oder als gebundene Druckausgabe über das Sekretariat der Schule käuflich erwerben können.

NACH-Profil-Geschichte-1.jpg

Geschichte